Zurück

ⓘ Burg Altpernstein




Burg Altpernstein
                                     

ⓘ Burg Altpernstein

p3

De Burg Altpernstein is a mittloitaliche Buag in Müchödoaf in Owaöstareich im Bzirk Kiachdoaf aun da Krems im Traunviatl. Sie liegt ois Spornburg mit anm Hoisgrobm aun anm Hong vun iam Hausberg Hirschwoidstoa.

                                     

1. Log

D Buag steht ungefäa 400 Meta übam Kremstoi, auf fost 900 Metan Seehechn. Sie wiad um guade 200 Meta vun iam Hausbeag üwarogt.

Weui die Burg auf anm Fösnvoasprung steht, is aun drei Seitn vo fost scho senkrecht obfollade Steuiwänd und auf da viatn Seitn von iam Burggrobm umgebm. Sie is nua üba a gmauate Bruckn erreichboa, de im 18. Joahhundert a Zugbruckn easetzt hod.

Da Eingaung vun da Burg is da tiefste Punkt vun dem Fösn auf dems sitzt, wöcha ungefäa Sottlförmig is. Vo da Gostterrassn is sche zum seng, dass da Fös auf da Toiseitn bis aufe innen drittn Stock geht, quasi bis zum Dochstui.

                                     

2. Geschicht

Die Burg is um 1000 herum baut woan und ma hods in de Joah 1160 und 1207 in Urkundn eawähnt.

1394 is da Johann I. vo de Liechtensteina vom domolign Herzog vo Östareich, em Albrecht III. z Habsburg, zum Burgherrn gnannt wordn. Ea hod ses olladings mid seim Schef vascherzt und hod deswegn sei eigene Burg netta ois Gfongena kennagleant.

Ob 1623 woa de Burg im Bsitz vom Adam Graf vo Herberstorff, dem Hawara dea auf de Idee mid de Franknburga Würflspü kemma is. Nochdem ea 1629 en Löffl ogebm hod, is de Burg vom Stift Kremsminsta seina Witwe okauft woan und gheat eana ah heit nu.

Die Burg is von da Katholischn Jugnd Owaestareichs vom Stift gpacht und wiad ois Begegnungszentrum gnutzt. Damid homs scho 1946 augfaungt, indem dass de domois nu neiche Katholische Jugnd a poa Räume vun da ansonstn völlig marodn Burg renoviat hod, um de daun fia Vaonstoitungen wia Landwerkwochn fiad Buam und Landjugndwochn fiad Madln z nutzn. 1961 schließlich is da heit nu gültige Pachtvatrog zwischn em Eigntüma und da Diözesn Linz untazeichnet woan.

                                     

3. Anlog

S Burgstüberl, d Gostterrassn, d Burgkapön, s Burgvalies, da Rittersoi und da Feierraum san effntlich zuagänlich, da Rest dividiat se in entweda de privatn Räumlichkeitn vum Burgteam, des aufd Burg schaut und ah vawoitet, oda in Räume fia Seminateilnehma außanaund. Noch da Übagob von da Burg aun die Diözesn Linz is des gaunze Trum generalsaniat woan und is seit de 60a-Joah wieda oisa gaunzes gnutzt.

In de letztn 20 Joah woas amoi so, dass a Kühlraum indn Fös unta da barockn Kapön häd gschlogn wean soin. Weui oba a Blitzkneißa gmant hod ea muaß do iatz sprenga obwoih ma scho gwusst hod daß des ka guade Idee is, isses Fundament vun da Kapön bschädigt woan und es hod a Rissausbreitung in da Kapön gebm de ma a heite nu siagt. Dem Fösn woa de Sprengung aundraseits herzlich wuascht und de gscheidn Hansln hom daun am End eh oise söba außastemmen miaßn.

                                     

4. Burgteam

S Burgteam bsteht aus meistns nei Leit, de obm auf da Burg wohna und de vawoitn. Außa de Zuaständign fia Haustechnik, Burgleitung, Büro, Kuchl, Burgstüberl und em inhoitlichn Refarentn gibts ah nu en Diözesanjugndseelsorga kuaz: Seeli und mindestns an Zivildiena kuaz: Zivi. Seit Heabst 2008 gibts ah an FSJ-Postn auf da Burg. Dieses klane Voik vo greßtnteils junge Leit lebt des gaunze Joah auf da Burg, weui diese zu kana Joahreszeit gschlossn is. Noamalaweis tuat a so a Burgteam-Mitglied zwa bis fünf joah auf da Burg werkln, bevoases wieda wo aundas hinziagt. Ausgnumma aus diesa Regl is da Seeli, weui ea jo fia längane Zeit sein Postn innehod. Zivis und Freiwillige Höfa san fia de Daua ihra Vapflichtung nei bzw. zehn Monat auf da Burg. S Burgteam gibts a so seit 1974.